Mantra Musik

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Tagebuch - Ichlos


Mir ist danach...

Irgendwo bin ich im ich
bin ich ich?
Bin ich.

Inmitten des Ich
des ich bin ich?
Schwimm ich.

Mitten drin bin ich
bin ich nicht?
Ich nicht.

Und jetzt ist er leer
der Teich in dem schwamm
das ich
Das nicht ich. 


Nachdem ich heute viel geschrieben habe, die Ängste meiner Frau geglättet habe: "Ich hab Angst das du  mich verlässt..". Bin ich an einen Punkt in mir gekommen, das ICH meinem Gefühl nachgehen muss. Die Illusion die sich bemerkbar macht, kann ich nicht mehr abschütteln wie ein Regentropfen auf meiner Nase. Das was ich die letzten Wochen und Tage immer mal wieder intensiv wahrgenommen habe und dadurch verdrängt habe, das ich mir selbst sagte: "Aber das ich... ist doch ich..." fällt jetzt zusammen wie ein Kartenhaus bei einem geöffneten Fenster.
Ich habe mich durch die Kundalini getraut und mit ihr ist etwas in Gang gesetzt worden, das nicht mehr aufhaltbar ist. Mein vorher geliebtes Ich ist wie eine Seifenblase geplatzt. Was jetzt übrig ist ist die Erinnerung daran, die wenn ich ehrlich bin, immer durchsichtiger wird. 
Erinnert ihr euch noch an meinen ersten Blogeintrag: "Und Puff weg bin ich...." ja so ähnlich fühle ich mich. Nur hatte ich damals noch viele Illusionen und Vorstellungen von dem was man als Ichauflösung bezeichnet. Ich dachte die Leute reden Unsinn. Für mich war der Buddhismus das einzig Wahre auf meinem Weg mein ICH anzuerkennen, ich dachte nicht, das es mich hierher führt mit der Erkenntnis, das der Buddhismus nicht mehr das ist was ich vorher darunter verstanden haben. Versteht mich nicht falsch, ohne all diese Illusionen und Anhaftungen wäre ich nicht hier. Der Buddhismus ist ein Wegweiser zur Freiheit. Kann ICH mICH jetzt überhaupt noch Buddhist nennen? So merkwürdig es ist, es ist egal wie ich mich nenne. Ich fühle mich gerade jetzt, wie ein Buch, das sich Seite um Seite neu schreibt. Meine Hände sind die Tastatur, dieses leichte Bizzeln in den Handinnenflächeln, die Energie die durch mich hindurch strömt. Alles ist noch da und doch anders. Es ist als wäre ich die Beobachterin von dem was ES tut.
(Wie beschreibt man das was man ist, ohne ICH... eine neue Erfahrung, vorerst bleibe ich beim schriftlichen und gesprochenen ICH.)

Ich muss hier enden. Ich brauche mal eine Weile Raum um das was ich fühle zu verarbeiten. Ich habe mich heute in einem Forum angemeldet. Ein "anderes" Forum, für Menschen deren ICH aufgelöst ist oder sich im Auflösen befindet. Ich hoffe mir ein wenig Geleitschutz auf meinem Weg zu fliegen.

Sollte ich nicht mehr kommen oder es eine längere Pause werden, werde ich euch auf jeden Fall in Kenntnis setzen.
Namasté
Eure Andarnil




Kommentare:

  1. Hallo Andarnil,

    dasss ich auf Deine Seite gestossen bin, halte ich nicht für einen Zufall. So abstrus es auch klingen mag, ich habe mir gestern gewünscht, mich mit jemandem auszutauschen und dann bin ich auf Deinen Blog gestossen. (Nein, ich bin nicht verrückt) :-) Da ich nicht weiss, wie ich Dich privat kontaktieren kann, eben jetzt über diesen Weg der Wunsch in Kontakt mit Dir zu treten. Wie und was Du schreibst, klingt für mich so nachvollziehbar, so logisch, es spricht mich an. Ich hatte bisher nicht die Gelegenheit, mich mit jemandem über meine Erlebnisse auszutauschen. Vielleicht ja jetzt? :-) Du erreichst mich unter jgbellmer@icloud.com. Alles Liebe und eine gute Zeit. Gruß Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Jan ich habe deinen Eintrag eben erst gelesen, meine Mail an dich ist unterwegs. Herzliche Grüße von Andarnil

      Löschen