Mantra Musik

Sonntag, 30. Juli 2017

Tagebuch - zwischen Tolle und mir...







Tagebuch - zwischen Tolle und mir


Ich mag ihn nicht diesen Eckart Tolle. Zwischen ihn und mir klafft da dieser unüberwindbare Graben.
Wenn er anfängt zu reden, möchte ich ihn schütteln, ihn von seinem Stuhl schubsen, ihn kaltes Wasser ins Gesicht schütten - Klatsch!!!

"Kerl mach die Klappe zu oder rede normal mit den Menschen!".

Seine Überheblichkeit, sein unüberwindbarer Ego - der sich hinter dieser überdimensionalen Wohlgefälligen Spiritualität versteckt -   kotzt mich an.

Er verstrickt sich in selbstgefälligen Phrasen und lässt die Leute im Publikum wie kleine Wichtlinge erscheinen. Und dabei kommt nur Ego-Müll aus seinem Mund, selbstgefälliger langatmiger Müll. Nimmt man den Müll auseinander und radiert das Ego aus, dann erst sieht man den Spirituellen Menschen, die belegbare, bereits wissenschaftlich, psychologisch erkannte und dokumentierte Wahrheit. Er ist ein hochintelligenter Mensch der sich sehr wohl in der Naturwissenschaft auskennt und er hat erkannt, wie er das erworbene Wissen in einer Sprache umsetzt die sich anhört als wäre er wahrlich von einem Engel besessen...

Merkwürdigerweise scheint das kaum jemand zu erkennen. Die Leute himmeln ihn an und nehmen es hin, dass er sie klein macht, bei jeder Frage huscht da dieses kleine dunkle Lächeln über sein Gesicht, wenn er dem Wicht da unten sagen kann, wie klein er in Wirklichkeit ist und wie wahrhaftig Toll die eigenes TOLLE-Existenz darüber steht.


Und sie himmeln ihn dafür an. Egal wie lange sein Monolog über die Welt und seine Sicht zum Erwachen andauert, sie haben Geduld mit seinen laaaanngsamen Sätzen. Und wenn er endlich endet, dann fühlen sie sich gesehen. Sie möchten ihm huldigen diesen kleinen schrumpeligen Mann der über ihnen hockt wie die Spinne im Netz.


Oh ich mag ihn nicht. Ich mag ihn nicht, weil das Ego bei allem was er tut so im Vordergrund steht und die Leute genau das brauchen. Sie brauchen jemanden zu dem sie hochblicken können. Den sie anhimmeln können, eine kleine schrumpelige Führerpersönlichkeit, eingemummelt in eine hoch intelligente spirituelle Präsenz.


Ich würde es keine Sekunde in seiner Gegenwart aushalten. Mich erschrecken solche selbsternannten Gurus. Weil sie Macht ausstrahlen und Suggestiv agieren. Sie haben einen Allmachtgedanken und bewegen sich in ihrem Absolutismus.
Und werden gesehen und gehört. (Man könnte jetzt meinen, ich sei neidisch auf solch Individuen. Nein es ist kein Neid, sondern sie ängstigen mich. Mich ängstigt diese Macht die sie ausstrahlen, sie sind so unglaublich weit von Mitgefühl entfernt und je mehr Macht sie über andere Menschen haben, desto mehr verschwindet die Verbindung, Liebe, Mitgefühl.
Das ist es was mich hier erschreckt. Die Verbindung erlicht und alles was bleibt ist ein Volk und ein Führer. Und davon gibt es so viele auf dieser Welt und das ängstigt mich und deshalb schreibe ich hier darüber).


Sie sind die wahren Könige unserer Zeit.
Dabei spielt es keine Rolle ob sie Tolle, Nydahl oder Kuby heißen.
Die Leute brauchen solche Menschen um sich zu fühlen, um wieder zu erfahren warum sie leben - um eine Berechtigung für LEBEN zu erhalten. Um eine Bestätigung für Leid zu erhalten, das Leid notwendig ist um sich spirituell weiter zu entwickeln. Sie brauchen diese Menschen wie die Luft zum Atmen.

Und je mehr ich mich von diesen Gurus entferne, desto mehr wird mir bewusst, dass mein spiritueller Weg ein vollkommen anderer ist... und doch fühle ich ganz weit und tief in mir so etwas wie Anziehung. Macht zieht an und dagegen wehre ich mich. Niemals würde ich so sein wollen wie sie- wie die Führer, wie das Volk.

Stattdessen bewege ich mich in der Masse, fort von Gurus jeglicher Art und Weise. Ich gebe zwischen Menschen und verschwimme mit in ihrem Sein. Und ich fühle, ich fühle ....


Oh ja und ich weiß, das ihr solche Worte nicht hören wollt... Shitstorm ist wahrscheinlich vorprogrammiert. Ich weiß das. Aber gerade heute ist mir mal wieder danach... Heute bin ich mal wieder so gar nicht buddhistisch und das ist auch sehr gewollt...

Alles liebe eure Andarnil

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen